Jahressplitter

Jahressplitter aus der Chronik unseres Vereins

Bau des „Bramschtunnels“ 1999/2000

in Dresden Friedrichstadt /Löbtau/ Cotta im Bereich der Fröbelstaße

 

Die gesamte Pachtfläche des Gartenvereines „Neuland“ e.V. befindet sich auf dem Flurstück 337/9 der Gemarkung Friedrichstadt zwischen der Fröbelstraße und dem Emerich-Ambros-Ufer. Die Pachtgröße beträgt ca. 23.993 m². Bevor der „Bramschtunnel“ in Richtung Löbtau/Cotta an der Fröbelstraße 1999 gebaut wurde, betrug die Pachtfläche ca. 28.493 m².

 

 

3500 m², dies betraf ca. 20 Kleingärten, wurden gekündigt und an das Straßen- und Tiefbauamt der Landeshauptstadt Dresden übergeben. Einige ältere Kleingärtner gaben ihre Gartenparzellen gänzlich auf, andere bekamen im Verein einen neuen Garten. Jedoch wurden alle betreffenden Kleingärtner großzügig entschädigt.

 

 

 

 

Letzter Kleingärtner an der Fröbelstraße – Garten Nummer 140,

gekündigt, entschädigt, abgebrochen und beräumt - neuer Anfang im Garten Nr.114/116

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

     Lageplan Flurstück alt 337/1, neu 337/9 der Gemarkung Friedrichstadt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am 11. September 2000 wurde während der Baumaßnahmen durch die Schweizer Baufirma und die Landeshauptstadt Dresden ein „Tag der offenen Tür“ für alle interessierten Bürger, darunter auch Kleingärtner, durchgeführt.

 

 

 

              Blick vom Tunneleingang Fröbelstraße in Richtung Am Lerchenberg – Cotta und 

              Richtung Stadt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es herrschte großer Andrang. Die Bürger waren vom Bau, von der Technik und auch von den Bauleuten sehr angetan und voller Achtung vom Können der Fachleute.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach der Fertigstellung des „Bramschtunnels“ und des veränderten Umbaues der Fröbelstraße erhielten die anliegenden Gartenvereine »Drescherhäuser«, »Neuland« und »Frühauf« entlang der Straße eine Schutzwand, welche für eine Verbesserung gegen den Verkehrslärm, Luftverschmutzung und ein gewisses Maß an Sicherheit brachte.

 

 

Inhalt: Marga Woloschanowski

Chronistin KGV »Neuland« e.V.

Dresden, September 2000/2021

 

Jahressplitter aus der Chronik unseres Vereins - 1927

 

 

   
09.07.1927
Gründungsversammlung fand am 09.07.1927 mit 139 Gartenfreunden statt, welche sich auf den Namen “Neuland” einigten
19.08.1927
Anmeldung zur Eintragung in das Vereinsregister beim Amtsgericht der Stadt Dresden

 

14.09.1927

Pachtvertrag über ca. 22.700 m² Fläche zwischen Weißeritzufer und Fröbelstraße zu Schrebergartenzwecken, das Land wurde zu den Konditionen der Bodenklasse I verpachtet.
   

 

11.10.1927

Bescheinigung über die Eintragung in das Vereinsregister beim Amtsgerichts Dresden.
Das Jahr 1927 steht im Zeichen der „Goldenen 20-ziger Jahre“. Zum Beispiel wird die Reichshauptstadt Berlin zur Welthauptstadt von Musik, Film und Theater und insgesamt erlebt Deutschland eine Hochkonjunktur durch den „Dawes-Plan“, der die Reparationszahlungen des Versailler Friedensvertrages mildert. Es wurden wieder entsprechend der Weimarer Republik internationale Anleihen von Krediten für die Wirtschaft gewährt.
Weitere Ereignisse des Jahres 1927 u.a.
-Charles Lindberg überquert im Alleingang den Atlantik von New York nach Paris in 33 Stunden
-Der Hindenburg-Damm nach der Insel Sylt wird eröffnet
-Deutschland führt die Arbeitslosenversicherung ein
-Politisch steht das Jahr 1927 in Deutschland mit der Wende nach „rechts“ mit 1.312.000 Arbeitslosen
-Das Mutterschutzgesetz tritt in Kraft, Kündigungsschutz sechs Wochen vor und sechs Wochen nach der Geburt eines Kindes
-Gründung des Filmtheaters „Schauburg“ in Dresden
-Grundsteinlegung des „Hygienemuseums“ in Dresden
-Dresden hat 619.000 Einwohner
-1927 wurden u.a. Fidel Castro, Gina Lollobrigida, Günter Grass, Hans Dietrich Gentscher und Harry Belafonte geboren
 
....und 1927 wurde unser Kleingartenverein „Neuland“ e.V. mit den Vorsitzenden Robert Albin Bartusch, Georg Eulitz und Max Jeruchim gegründet. Die Eintragung ins Vereinsregister beim Amtsgericht Dresden erfolgte am 07.07.1927/11.10.1927 unter dem Register 1/731. Der Vorstand wurde aller zwei Jahre gewählt. Ab 1982 aller fünf Jahre.
 
Die Geschichte „Neulands“ ist immer mit der Geschichte Sachsens, Deutschlands und der Weltpolitik zu sehen. Das eine Ereignis hat immer Auswirkungen auf ein anderes Ereignis. Politische und gesellschaftliche Veränderungen gingen nicht spurlos am Kleingartenwesen und ihren Mitgliedern vorbei.
 

 

Inhaltliche Darstellung:

Marga Woloschanowski / Chronistin KGV »Neuland« e.V.

11/2021